Atelier Hammerl Dannenberg | LEGENDÄRE MEISTERWERKE
Atelier Hammerl & Dannenberg inszeniert Räume, Hotels, Ausstellungen, Museen, Objekte, Restaurants, Geschichte, Firmen und Inhalte
Atelier Hammerl Dannenberg, Architektur Design München, Tanja Hammerl Szenografin München, Achim Dannenberg Architekt München, Architektur und Ökologie, Hospitality, Architektur als Marketingfaktor, Ausstellung Planung, Ausstellungsgestaltung, Ausstellung Gestaltung, Corporate Design München, Corporate Design Konzept, Hotel Konzept, Hotelplanung, Hotelkonzepte, Hotel Planer Hotel, Innenraum Design, Innenraumplanung, Innenraumdesign, Wellness Hotel Design Wellness Konzepte, Wellnessplanung
20559
single,single-portfolio_page,postid-20559,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,vertical_menu_transparency,vertical_menu_transparency_on,content_with_no_min_height,select-theme-ver-2.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.2.3,vc_responsive

LEGENDÄRE MEISTERWERKE

KULTURGESCHICHTE(N) AUS WÜRTTEMBERG
LANDESMUSEUM WÜRTTEMBERG 2012

GDA_2013_Label

Die Sammlung des Landesmuseums Württemberg wird in den vom „Vermögen- und Bauamt Baden-Württemberg“ neu sanierten Räumen des Alten Schlosses gezeigt. Eine besondere Herausforderung war die moderne Ausstellungsarchitektur in die historischen denkmalgeschützten Räume zu integrieren. Der Besucher durchmisst auf 2.500 Quadratmetern einen Zeitlauf von über 35.000 Jahren. Damit diese ungeheuren Zeitdimensionen nachvollziehbar bleiben, sind die Räume klar gegliedert.

 

Jeder Raum widmet sich einem kürzeren oder längeren Zeitabschnitt, einer „Epoche“ und macht sie durch seine einheitliche Farbgebung eindeutig erkennbar. Jede Epoche wiederum verfügt über eine zentrale Inszenierung, das sogenannte Raumbild, das dem Besucher verdeutlicht, was in der Epoche wichtig war. Mit architektonischen, medialen und szenografischen Mitteln werden die verschiedenen Aspekte und Entwicklungen jeder Zeit erläutert. Auf diese Weise wird aus Raum, Farbe und Inszenierung eine nachvollziehbare, erlebbare Sinneinheit. Die Zeitalter werden desweiteren durch sogenannte Epochenboxen dargestellt, die die soziokulturellen Zusammenhänge grafisch und medial aufzeigen und Ausblicke in die Welt außerhalb Württembergs bieten.

 

Insgesamt erlebt der Besucher so sieben Epochen, deren Letzte am Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Ende des Königreich Württembergs schließt. Von dort gibt es einen, wiederum medial dargestellten Ausblick in Gegenwart und Zukunft, der verdeutlicht, dass mit der „Erzählung“ der Ausstellung, nicht die Geschichte endet, sondern dass diese jeden Tag weitergeführt wird. Hauptattraktion dieses Parcours sind und bleiben, wie es im Museum sein soll, die Objekte. Sie sind durch aufwändige Montagen in einem eigens entwickelten Vitrinensystem geradezu magisch präsentiert und scheinen vor den Augen der Besucher in den Vitrinen zu schweben. Eine neu entwickelte Kinderebene begleitet die kleinen Museumsbesucher durch die gesamte Ausstellung.

 

Dieses Projekt wurde für den German Design Award 2013 nominiert.

FACTS

AUFTRAGGEBER / KUNDE
Landesmuseum Württemberg

LAGE
Altes Schloss, Stuttgart

UMFANG
Lph 1 bis 8

BAUKOSTEN
4.000.000,00 €

FLÄCHE
2.500 m²

PLANUNGSZEIT
2009 - Ende 2011

BAUZEIT
Dez 2011 - Mai 2012

PROJEKTLEITER
Tanja Hammerl

MITARBEITER
Achim Dannenberg, Christine Neulinger, Katharina Hofer